Schlauchkonfiguration für Doppelgeräte

21.03.2018

Hi!

Heute geht es um eure Konfiguration und den sogenannten Valvedrill, hier insbesondere für eure D12.

Vorab: Eine Doppel 12 wird auch kurz D12 oder im englischen Doubles und Twin Set genannt. Im Prinzip gilt die folgende Konfiguration für sämtliche Doubles. Es gibt D7, D8,5, D10, D12, D15, D18, D20....die beste Gewichtverteilung ist abhängig von der eigenen Körpergröße. Allerdings hat nach meinen Tests von D7, D10, D12 und D18 die 12 die beste Gewichtsverteilung zwischen 1,70 und 1,85 Körpergröße. Der Trim hängt entscheidend von dieser Verteilung ab.

Für die folgende Konfiguration können sämtliche Marken verwendet werden. Die besten Erfahrungen haben wir persönlich mit der MK25 von Scubapro gemacht, da diese speziell für die Konfiguration von Doppelgeräten konzipiert worden sind und durch ihr drehbares Unterteil sehr viel besser anzupassen sind.

Wenn wir vor unserer D12 stehen und die Ventilöffnungen zu uns zeigen, haben wir links unsere erste Stufe, welche 1. unseren Long- oder Short Hose (Long ca. 2,10 m / Short ca. 1,50 m) versorgt und 2.  unser Tariersystem. Short Hose wird bei Single Tank Version genutzt, der Long Hose ist für die Doubles gedacht.  An sich kommt die Long Hose aus dem Höhlentauchen, um im Notfall 2 Taucher hintereinander versorgen zu können.

An der rechten Seite sitzt unsere zweite erste Stufe (unsere Redundanz), an der wir das Fini, sowie den Inflator für den Trocki und den Backup Atemregler (dieser wird bei dieser Konfiguration nicht mehr Oktopus genannt) anschließen.

Es ist darauf zu achten, dass alle Schläuche frei und in einem Winkel stehen, in dem der geringste Knick entsteht. Der Backup Atemregler sollte per dünnem Bungee um den Hals gelegt werden können. Dazu darf das Bungee nicht zu kurz sein, sonst stört es am Hals, zu lang und es hängt am Trockiinflator. Am Hauptatemregler wird ein Boltsnap (Karabiner) befestigt, um ihn an dem D Ring der linken Seite (Bild) "wegzuklippen". Er sollte mit einen mittelgroßen Kabelbinder befestigt werden. Im Notfall reißt dieser ab. Befestiege ich ihn mit Caveline, ist die Verbindung fix und nicht abzureißen. Jede Variante sollte nicht zu fest sein, da sonst der Schlauchmantel unnötig belastet wird. Er soll aber auch nicht verrutschen. Der Karabiner sollte so am Schlauch befestigt sein, dass wenn er am D Ring hängt, auch bis zum Mund reicht, um im Notfall nicht erst "abklimpen" zu müssen. Am linken D Ring (Bild) sollte auch noch ein Doppelender (Doppelkarabiner) als Arbeitsgerät für alle möglichen Einsatzarten hängen.

Der Backup Atemregler kommt als erstes von rechts und wird mit dem Bungee um den Hals gehängt. Danach kommt der Long Hose darüber. Dieser muss immer frei liegen, um im Falle einer Out of Gas (ohne Luft) Situation diesen abzugeben, so dass er in seiner vollen Länge genutzt werden kann.

Der Long Hose geht hinter der Blase runter, kommt dann von unten rechts (wird unter der Messertasche, oder Lampenakkutank untergeklemmt), wird dann nach oben links über den Körper geführt und letztendlich so von links um den Hals geführt, dass er von der rechten Seite zum Mund kommt. Das ist die Sicht, wenn ich das D12 Set angelegt habe.

Das beendet erst einmal unsere Ausführungen zur Konfiguration. Ihr habt Fragen, oder seid auf ein Testtauchen aus?! Meldet euch unverbindlich. Wir beraten euch gern!

Dein ETS Team